Der Nikolaus bei den Kleinsten

Tatsächlich hat der Nikolaus nochmal den Weg zum ATSV gefunden! Diesmal besuchte er unsere ganz Kleinen und berichtete einiges über sie. Als Geschenk hatte er Fanschals im Gepäck. Bei den jetzigen Temperaturen sicher eine gute Idee!

 

 

Doch nicht nur der Nikolaus beehrte uns im Vereinsheim. Mit dem 2. Bürgermeister Peter Gold, unserem Stadtpfarrer Georg Flierl, dem Jugendbeauftragten Hubert Rosner und dem Vorstand des ATSV-Hauptvereins Jürgen Steinhauser nebst Gattin, waren einige Persönlichkeiten anwesend

 

 

Aufgrund unserer vielen Spieler und deren zahlreicher Teilnahme samt Eltern wurde es im Vereinsheim ziemlich kuschelig. Zum Essen der bestellten Pizzen musste gar im Nebenraum schnell ein weiterer Tisch aufgebaut werden. Auch logistisch wurde die Feier jedoch durch zusammenrutschen schließlich gemeistert und ging perfekt organisiert gemütlich zu Ende.

 

 

Ein schöner Abend für Spieler und Eltern.

 


Hallenturniere der Junioren

Auch in sportlicher Hinsicht hat sich natürlich wieder einiges getan. Die ersten Runden der Hallenkreismeisterschaft sind bereits gespielt. Hierzu ein kurzer Überblick.

 

Alle Mannschaften haben bisher die erste Runde überstanden. A- bis D-Jugend haben ihre jeweilige Vorrunde gemeistert und sich für die nächste Runde qualifiziert.

Die A-Jugend hat diese Runde bereits gespielt. Etwas unglücklich schlossen die Jungs das Turnier als 8 Platzierter ab. Nach zwei knappen Niederlagen mit 0:1 und 1:2 und einer 0:3 Niederlage gegen den Bayernligisten Bayern Hof, reichte auch der abschließende 3:0 Sieg nicht mehr für mehr als den 4. Platz in der Gruppenphase. Das anschließende 7-Meter-Schießen um den 7. Platz ging mit 2:3 auch knapp an den Gegner.

 

Die nächsten Runden der restlichen Junioren stehen noch aus. Ihnen drücken wir natürlich die Daumen!!

 


Der Nikolaus zu Besuch beim ATSV

Auch bei uns dreht der Nikolaus wieder seine Runden. Diesmal besuchte er unsere D-Junioren bei ihrer Weihnachtsfeier. Im Gepäck hatte er natürlich auch wieder seinen Knecht Ruprecht. Dieser sorgte bei dem ein oder anderen für ein schmerzende Gesäß. Da der Nikolaus aber auch viel Gutes zu berichten hatte, gab es am Ende dennoch ein Geschenk. Und das konnte sich sehen lassen! 200 Euro wurden für die Mannschaftskasse verschenkt.

Das können die Jungs sicher gut gebrauchen!

 

 

Angeblich soll der Nikolaus immer noch in der Gegend unterwegs sein! Vielleicht sieht man Ihn ja noch öfter bei uns im Vereinsheim. Mal schauen was er da noch zu berichten hat.  

 

Besichtigung der Tuchfabrik Mehler

Viele wollten schon mal die Tuchfabrik Mehler besichtigen. Unser Urgestein Manfred Kinle machte das für unsere Jugendtrainer möglich. Als langjähriger Mitarbeiter führt er manchmal Gruppen durch die Fabrik. Jetzt durften auch wir endlich eine solche Führung genießen!

Als Einstieg diente eine Präsentation über die Geschichte der Firma Mehler. Anschließend führte Mane unsere Trainer durch die Fabrik und erklärte die Fertigung vom ersten bis zum letzten Schritt.

Um die Führung abzurunden kehrten alle abschließend beim „Hammerer Zoigl“ zu einer deftigen Brotzeit ein. Ein toller Abend für alle Beteiligten!

 

 

Vielen Dank Mane für eine tolle Führung!


Sonderehrung für Birgit Lauterbach

„Das Vereinsheim würde ohne sie einfach nicht laufen.“ Ohne einen Namen zu nennen weiß beim ATSV jeder, wer bei dieser Aussage nur gemeint sein kann. Die Rede ist natürlich von Birgit Lauterbach. Seit Jahren sorgt sie dafür, dass im Vereinsheim alles rund läuft. Sie ist praktisch ständig dort anzutreffen um einen reibungslosen Ablauf sämtlicher Feiern, Sitzungen und allem anderen das im Wirtshaus anfällt zu gewährleisten.

 

Diese Leistung wurde nun auch offiziell am Sonntag durch die DFB-Sonderehrung gewürdigt. Bei Speis und Trank wurden sie und weitere 13 Ehrenamtliche durch die Vertreter des BFV geehrt. Der Bezirksvorsitzende Thomas Unger, Bezirksehrenamtsbeauftragte Siegfried Tabbert und Kreisehrenamtsbeauftragte Martin Braun überreichten dabei neben der DFB-Ehrenurkunde noch einige weitere Präsente.

 

Mit Recht kann behauptet werden, dass ohne sie „das Vereinsheim nicht laufen würde“. Deswegen: Danke Birgit für all die Jahre deines ehrenamtlichen Engagements! Wir hoffen du bleibst uns noch lange erhalten!

 

Volles Haus beim ATSV Online-Turnier

 

Im ATSV Sportheim fand zum mittlerweile vierten mal das ATSV Online-Turnier statt. Auf Großleinwand und Fernseher duellierten sich 32. Teilnehmer an zwei Konsolen um den begehrten und wunderschönen Pokal mit nach Hause zu nehmen.

 

Schon bei der Auslosung der Teams, zu Beginn des Turniers, war ordentlich Stimmung im Sportheim. Es wurden 2er Teams ausgelost, welche dann den ganzen Abend zusammen in Gruppenphase und K.O. Runde das Turnier bestritten. Dabei kamen ganz interessante Paarungen zustande.

Das Teilnehmerfeld erstreckte sich dabei von Jugendspielern bis zu Alte Herren und Inaktive. Zahlreiche Zuschauer sorgten dafür das in der Gaststätte kein Platz mehr frei blieb. Sieh sahen spannende und zum Teil sehr amüsante Partien.

 

Die Krönung eines langen Zockerabends war das Finale in dem sich Sporrer C. Und Kraus S. in einem spannenden Spiel gegen Rösner C. Und Strobl F. durchsetzten.

Durch ihre arrogante Spielweise hatten sie zwar nicht gerade viele Fans aber da sie die einzige Mannschaft des gesamten Abends ohne Niederlage waren bekamen sie den Titel nicht unverdient. Den dritten Platz holten sich Lorenz F. und Hültner J.

 

Auch im nächsten Jahr wird wieder ein Turnier stattfinden.

 

Der Bayerische Fußballverband zu Gast bei der Basis: Vereinsdialog beim ATSV

Der bayerische Fußballverband machte bei seinem Besuchen bei den bayerischen Amateursportvereinen auch Halt beim ATSV Tirschenreuth. Pro Spielkreis wurden dabei zwei Vereine ausgewählt. Für den Spielkreis 1 in Oberfranken der VfB Helmbrechts und eben unser Verein.

In einer interessanten Runde wurde zusammen mit der eigens angereisten BFV-Delegation um Bezirksehrenamtsreferent Siegfried Tabbert, BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher, Bezirksvorsitzender Thomas Unger und Projektmanagerin Pro Amateurfußball Susanne Heise anstehende Neuerungen diskutiert. Unser Vorstandsteam konnte dabei auch Ängste, Sorgen und Anregungen direkt bei den verantwortlichen Personen an den Mann bringen. Wir finden eine tolle Sache!  

 


Freiwilliges Soziales Jahr beim ATSV

Beim ATSV wird die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Förderung des Breitensports schon immer sehr groß geschrieben.

Bei insgesamt 11 Jugendmannschaften (sechs in der SG mit dem Partner FC Tirschenreuth und weiteren fünf reinen ATSV-Teams) ist die Besetzung der Trainer- und Betreuerpositionen in der Sparte Fussball mit qualifiziertem Personal für Jugendleiter Thorsten Ziegler oftmals schon eine Herkulesaufgabe.

Wenngleich sich hier immer wieder auch unter den Vätern der jungen Spieler unentdeckte Trainertalente finden, ist es durch häufige Schichtarbeitszeiten oft schwierig die wöchentliche Betreuung sicherzustellen. In diesem Jahr schafft ein junger Abiturient Abhilfe. Lukas Blei hat sich entschieden ein freiwilliges soziales Jahr im Sportverein abzuleisten.

Für den ATSV ein wahrer Glücksfall, denn Lukas spielt schon seit der F-Jugend im Verein, kennt somit schon die verantwortlichen Personen und die Strukturen. Nach der Anerkennung als Einsatzstelle beim Bayerischen Landessportverband und Klärung der Formalitäten, konnte die Planung für den Einsatz beginnen. Da Lukas erwägt später einmal als Pädagoge tätig zu werden, lag es nahe das Gespräch mit den örtlichen Schulen zu suchen. Und hier war man natürlich auch höchst erfreut über die zusätzliche Unterstützung der Lehrkräfte.

Nach erfolgreicher Absolvierung des dreiwöchigen Übungsleiterkurses im Breitensport für Kinder und Jugendliche, ging es gleich in die Praxis. So begleitet Lukas seit Beginn dieses Schuljahres den Sportunterricht sowohl in der Grund- und Mittelschule als auch am Stiftland-Gymnasium. Nach der Schule beginnt dann die Arbeit für den Verein. Lukas ist verantwortlich für die Mannschaften des Jahrgangs 2010/2011 und unterstützt auch das Training der Bambini-Kicker (Jahrgang 2012 und jünger). So ist gewährleistet, dass wie gefordert mindestens 50% der wöchentlichen Arbeitszeit Kindern und Jugendlichen zu Gute kommt.

Weitere Aufgabengebiete können frei definiert werden. Hier entlastet Lukas die Jugendleitung in der Organisation des Spielbetriebs oder beispielsweise auch in der Abwicklung der Hallenturniere. Auch am Sportplatz anfallende Arbeiten kann Lukas natürlich in gewissem Umfang übernehmen.

Daneben fordert der BLSV die eigenständige Umsetzung eines Projektes durch den Freiwilligen. Hier hat man sich vorgenommen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Gütesiegel „Silberne Raute“, das vergleichbar mit einer Zertifizierung in der freien Wirtschaft ist, zu absolvieren. So kann der Verein nach außen sichtbar demonstrieren, dass er in Führung, Organisation, sozialem Engagement und in seinen Angeboten den hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen unserer Zeit gerecht wird. In wöchentlichen Anleitergesprächen erhält Lukas von Vereinsseite Feedback zu seiner Arbeit. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die gegenseitigen Erwartungen am Ende des Freiwilligen Sozialen Jahres erfüllt sind.            

 

Fanfahrt nach München

Sie haben für 112 Fußballfans aus Tirschenreuth und dem Stiftland, darunter größtenteils Kinder und Jugendliche, eine einmalige Fahrt organisiert: der Sport- und Jugendbeauftragte der Kreisstadt Huberth Rosner, der Jugendleiter des FC Tirschenreuth Marco Schwägerl und der Jugendleiter des ATSV Thorsten Ziegler. Die Reise ging nach München zum Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Frankreich.

Die Fans erlebten in der Allianz-Arena eine tolle Stimmung. Beim 0:0 des alten Weltmeisters gegen den neuen konnte die deutsche Mannschaft zumindest defensiv überzeugen. Leider fehlte das kleine Quäntchen Glück, um ein Tor zu erzielen. Doch der Begeisterung der vielen Tirschenreuther Schlachtenbummler tat dies natürlich keinen Abbruch. 

„Ich möchte mich bei den Mitarbeitern der Tourist-Info Tirschenreuth sowie Marco Schwägerl und Thorsten Ziegler herzlich für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken. Und ebenfalls bei den Verantwortlichen des Bayerischen Fußballverbandes, die mit vergünstigten Karten die Fahrt erst möglich gemacht haben“, so Huberth Rosner.


Fußball-Olympiade

Über 60 Anmeldungen zur „Fussball-Olympiade“, das übertraf sogar die kühnsten Erwartungen von ATSV-Fussball Jugendleiter Thorsten Ziegler beim Ferienprogramm. Dabei mussten die Kinder in acht verschiedenen Übungen ihr Geschick mit und ohne Ball beweisen. Genauigkeitspass und Tempodribbling waren angesagt und auch die Torwand war eine nicht immer leicht zu bewältigende Station. Um die 20 Trainer waren für die Betreuung zuständig. Unter anderem gaben ATSV-Urgestein Manfred Kinle und Herren Chefcoach Marco Zeus hilfreiche Tips zum Umgang mit dem runden Leder. Nachdem alle Teilnehmer die Stationen erfolgreich bewältigend hatten, gab es natürlich auch eine kleine Belohnung in Form einer Brotzeit. Die meisten Punkte konnte mit Karolina Bäuml übrigens ein Mädchen erringen. Die ATSV Jugendmannschaften beginnen in diesen Tagen auch wieder mit dem Training. Wer Lust bekommen hat, darf einfach mal vorbeischauen.